Kehl, Sebastian

      Borussina schrieb:

      Ich schätze, für Sebastian wird es das letzte Jahr in unserem Trikot sein. Man hat in der vergangenen Saison schon gesehen, dass er inzwischen erhebliche Geschwindigkeitsdefizite aufweist. Das wird sich nicht mehr bessern.
      Ich würde ihm gönnen, dass er danach noch zwei, drei Jahre für viel Geld in irgendeiner kleinen Liga kickt und anschließend in einer anderen Position zum BVB zurückkehrt.
      "Muss denn so was wirklich sein? / Ist das Leben nicht viel zu schön? / Sich selber so wegzuschmeißen / und zum FC Bayern zu gehen! / Was für Eltern muss man haben, / um so verdorben zu sein, / einen Vertrag zu unterschreiben / bei diesem Scheissverein?"

      Pat schrieb:

      http://www.derwesten.de/sport/fussball/b…-id8193746.html
      Ich schätze, für Sebastian wird es das letzte Jahr in unserem Trikot sein. Man hat in der vergangenen Saison schon gesehen, dass er inzwischen erhebliche Geschwindigkeitsdefizite aufweist. Das wird sich nicht mehr bessern.
      Ich würde ihm gönnen, dass er danach noch zwei, drei Jahre für viel Geld in irgendeiner kleinen Liga kickt und anschließend in einer anderen Position zum BVB zurückkehrt.

      Pat schrieb:

      Ich schätze, für Sebastian wird es das letzte Jahr in unserem Trikot sein. Man hat in der vergangenen Saison schon gesehen, dass er inzwischen erhebliche Geschwindigkeitsdefizite aufweist. Das wird sich nicht mehr bessern.
      Ich würde ihm gönnen, dass er danach noch zwei, drei Jahre für viel Geld in irgendeiner kleinen Liga kickt und anschließend in einer anderen Position zum BVB zurückkehrt.
      Dem kann ich mich vom Gedanken her voll anschließen. Deshalb auch die einjährige Vertragsverlängerung.

      (Zitieren muss ich noch üben :compress: )
      --------------------------------------------------------------------------------
      "Es ist nicht wichtig, was die Leute über dich denken, wenn du kommst. Wichtig ist, was sie über dich denken, wenn du gehst." (Jürgen Klopp)
      Nur wer gegen den Strom schwimmt, gelangt zur Quelle.

      Glückauf schrieb:

      Wie die Ruhrnachrichten heute berichtet, wird Sebastian den BVB auch in der kommenden Saison als Kapitän aufs Feld führen. Demnach sieht Jürgen keinen Grund für entsprechende Änderungen auf der Position. Sebastian Kehl bleibt weiter Kapitän der Borussia
      Für mich gäbe es auch keinen Grund dies zu ändern! Und Roman als Co Capitän ist auch
      weiterhin passend.
      Die zwei sind unsere "Leitwölfe" und darum passt alles so wie es ist.
      "Nur der BVB - unser ganzes Leben, unser ganzer Stolz"!



      Ich hätte mir da, ohne Kehli's Verdienste oder seine Leistungen für die Mannschaft schmälern zu wollen, doch gerne einen Generationenwechsel gesehen.
      Kuba als Käpt'n und Mats als Co... Denn ich bin der Ansicht man sollte nun nicht die "Neuen" und ihre Leistungen für uns vergessen. Von daher würde ich dies als eine paritätisch über einen bestimmten Zeitraum begrenzte Anerkennung für die Verdienste der Spieler sehen. Weiterhin wäre dies als Maßnahme geeignet, die Bindung zwischen den Spielern und dem BVB weiter zu verfestigen. Kehli hat jahrelang den BVB sicher und teils sehr erfolgreich durch die Wogen der Buli navigiert, doch nun wird es Zeit auch den "unteren" Mannschaftsgraden die Möglichkeit eines Aufstiegs zu verschaffen. Und Käpt'n a.D. hört sich so schlecht auch nicht an... ;)
      Ich denke man muss die Entwicklung abwarten. Ich bin mir aktuell nicht sicher, wie oft Kehl insgesamt noch auflaufen wird, da seine Gebrechen bekanntlich häufiger werden, und er auch nicht mehr der Jüngste ist. Im Team hat er starke Konkurrenz bekommen und ich kann mir vorstellen, dass diese ihn ein ums andere Mal ersetzen wird. Dennoch halte ich ihn aktuell noch immer für den Besten für diesen Posten, zumindest im Sinne einer Übergangsphase. Er hat vor allem sehr viel für den BVB getan und ist dabei äußerst erfahren. Daneben ist er eine klar anerkannte Autoritätsperson, die wohl bei allen Spielern, ob alt oder jung, neu oder verdient, ein hohes Ansehen genießt. Selbst wenn er nicht in jedem Spiel aufläuft wird sich daran nichts ändern. Das kann es aber, weswegen ich denke, dass Klopp mit ihm auch über die Nachfolge gesprochen haben wird. Die beiden haben lange zusammen gesessen, und ich bin mir sicher, dass sie die Zukunft des Mannschaftsrates und damit auch der Kapitäne geklärt haben werden.

      Noch ist für mich Kehl auf dieser Position aber die unumstößliche Nummer eins!

      Sockenschuss schrieb:

      Ich hätte mir da, ohne Kehli's Verdienste oder seine Leistungen für die Mannschaft schmälern zu wollen, doch gerne einen Generationenwechsel gesehen.
      Kuba als Käpt'n und Mats als Co... Denn ich bin der Ansicht man sollte nun nicht die "Neuen" und ihre Leistungen für uns vergessen. Von daher würde ich dies als eine paritätisch über einen bestimmten Zeitraum begrenzte Anerkennung für die Verdienste der Spieler sehen. Weiterhin wäre dies als Maßnahme geeignet, die Bindung zwischen den Spielern und dem BVB weiter zu verfestigen. Kehli hat jahrelang den BVB sicher und teils sehr erfolgreich durch die Wogen der Buli navigiert, doch nun wird es Zeit auch den "unteren" Mannschaftsgraden die Möglichkeit eines Aufstiegs zu verschaffen. Und Käpt'n a.D. hört sich so schlecht auch nicht an... ;)

      :thumbup:

      Auch mit der von Dir gewählten Reihenfolge der neuen Mannschaftskapitäne :thumbup: , könnte ich gut mit leben.
      Meine Liebe - mein Verein
      Und ansonsten in jeder Hinsicht ein Vorbild, tut unseren doch meist jungen Spielern sicher gut. Wenn er sich bei uns noch so abrackert, ist das ein Beispiel für Einsatzfreude und Kampfgeist, das jüngeren auch Eindruck macht. Und die Tatsache, dass er nicht nur die letzten sehr guten Jahre, sondern auch schlechte Zeiten mit dem Verein durchgemacht hat, machen ihn auch noch mal zu einem Vorbild. Er findet auch in schwierigen Situationen oder bei Enttäuschungen die richtigen Worte. (Ich sehe Mats da auch auf einem guten Weg, aber so lange wir die etwas reiferen Recken haben, gehe ich mit Kloppos Entscheidung voll konform.)
      Zumindestens hätte Klopp einen jüngeren Spieler nehmen sollen. Da Roman ja jedes Spiel spielen wird (es sei denn, er ist gesperrt :D ), wäre m.E. Kehl derjenige gewesen, der auch (von sich aus) hätte Platz machen sollen.

      Edit: Warum werden eigentlich die Kapitäne von den Trainern "bestimmt"?
      Meine Liebe - mein Verein

      Borussina schrieb:


      Edit: Warum werden eigentlich die Kapitäne von den Trainern "bestimmt"?

      Das unterschiedliche es gibt Vereine da werden die Kapitäne aus dem Spielerkreis gewählt und dann gibt es Vereine da bestimmt einer der Trainer und einen also z.B den Co die Mannschaft.

      Gibt ja aber auch noch Spielerrat ect, aber eine gesetzliche Grundlage hat das meines Wissen nicht und somit ist das auch frei gestaltbar

      Borussina schrieb:

      Edit: Warum werden eigentlich die Kapitäne von den Trainern "bestimmt"?

      Ist nicht immer so.
      Nur in flach-hierarchischen Gemengen aus Mannschaft und Trainer - also quasi da, wo der Trainer NIEMALS seinen Mund aufmachen würde. :)
      Und das tut unser ja nicht. :huh:
      Deshalb äußert er sich auch nicht zur Kapitänsfrage... :D

      Im Ernst:
      Ich denke, das alles ist so glasklar bei uns, dass keine andere Möglichkeit Sinn macht.
      Und ich schätze Kloppo auch völlig gegenteilig ein als oben etwas süffisant beschrieben. Ich denke gerade ER wird sich seine Jungs anschauen und dann wissen, dass sie das ganz alleine können. Das wird er denen überlassen.
      Wäre ja auch komisch, wenn ich einen Sese oder Mats im Team habe und denen noch predigen müsste, wer denn wohl Kapitän ist.

      Borussina schrieb:

      Zumindestens hätte Klopp einen jüngeren Spieler nehmen sollen. Da Roman ja jedes Spiel spielen wird (es sei denn, er ist gesperrt :D ), wäre m.E. Kehl derjenige gewesen, der auch (von sich aus) hätte Platz machen sollen.

      Edit: Warum werden eigentlich die Kapitäne von den Trainern "bestimmt"?


      Sehe ich nicht so, ich denke, Erfahrung ist da wichtig. Sich orientieren an Gleichaltrigen oder Jüngeren, die eventuell weniger mit unterschiedlichen Situationen umgehen gelernt haben in einer noch jungen Karriere ist auch nicht für jeden hilfreich oder willkommen, gerade wenn derjenige sich dann berufener fühlt als der jüngere Kapitän. Auch das Auftreten gegenüber Schiris profitiert, wenn ein etablierter Spieler Kapitän ist. Und anscheinend kann Kehli in der Kabine sehr motivierende Ansprachen halten.
    • Benutzer online 2

      2 Besucher