Angepinnt Deutsche Nationalmannschaft

      Wenn man es ganz demokratisch sieht, müsste man es eigentlich unter Meinungsäußerung verbuchen. Man kann die Meinung der beiden Jungs natürlich scheiße finden. Aber eine Demokratie sollte sowas eben aushalten. Dass da überhaupt der Bundespräsident eingreifen muss, ist schon irgendwie seltsam.

      So langsam könnte man das Thema dann auch beenden. Der DFB hat sich durchgehend geweigert, ernsthaft darüber zu sprechen, dann sollte er jetzt nicht damit anfangen. Nach dem peinlichen WM-Aus wirkt das auch nicht gerade - ähm - optimal.
      Tja, aber auf Illkay hätte man nicht vezichten sollen? Spielte ja auch eine herausragende Rolle bei der Mannschaft.

      Sicherlich ist das deren freie Meinungsäußerung... allerdings als deutscher Nationalspieler den türkischen Präsidenten als den seinen zu bezeichnen geht aus meiner Sicht halt auch nicht. Aber dazu wurde auch mehr als genug gesagt.

      Der DFB hätte vor der Nominierung klar Stellung dazu beziehen müssen, anstatt die beiden Idioten noch mit einem Besuch bei Steinmeier zu beschenken... den würde ich auch gerne mal in der Rolle des Bundespräsidenten an seinem Amtssitz treffen, um über Fußball zu reden.
      Bierhoff stellt Özil an den Pranger ,von den eigenen Fehlern ist nicht die Rede. Mesut ist sicher nicht ie hellste Kerze auf der Torte und scho deswegen ist Bierhoffs Vorgehen infam. Bei aller Schusseligkeit und Dusseligkeit mit der die beiden die Erdoganaffaire angegangen sind ,täte Bierhoff gut daran Özil nicht für seine Versäumnisse in dieser Sache in den Senkel zu stellen.Konsequent wäre ein sofortiger Ausschluss aus dem Kader gewesen ,schon. um beide zu schützen .Gündogan kommt sicher alleine klar aber Özil hätte Hilfe und Fürsorge gebraucht ,weil er dem ,was auf ihn danach eingestürzt ist offensichtlich nicht gewachsen war. Den Schwächsten jetzt anzugehen ist dermassen unfair ´daß man sich die Frage stellen muss ,ob Bierhoff als Teammanager taugt.Abgesehen davon war beider Verhalten natürlich kreuzdämlich.
      Bierhoff macht nichts anderes als Özil damit zum Abschuss freizugeben. Mit der Aussage hat er Özils Karriere in der Nationalmannschaft begraben. Die Fans werden ihn bei jedem Länderspiel auspfeifen und sich noch mehr auf Bierhoff berufen.

      Das ist ein absolut dämliches Interview, aber es zielt halt darauf, dass er sich aus der Schusslinie nimmt. Irgendwie schon richtig scheiße.
      Eigene Fehler begangen zu haben, verbietet einem ja nicht, Fehler von anderen Leuten zu kritisieren (Auch wenn von einen der Verantwortlichen mal Klartext gesprochen werden sollte, und Fehler eingeräumt).

      Bierhoff stellt genau den richtigen an den Pranger. Gündogan hat sich relativ zeitnah dafür entschuldigt. Von Özil bislang nicht eine Silbe des Bedauerns. Mesut Özil legte mit 18 Jahren seine türkische Staatsangehörigkeit ab, um eingebürgert zu werden. Er bekannte sich also, aus "Gründen" zu Deutschland. Er ist hier geboren und aufgewachsen. Er ist Profifußballer und Nationalspieler. halten Er hat einen Schulabschluss. Egal wie dumm, oder naiv man dann noch sein mag: Man kann nicht erwarten sich Pro Diktator Erdogan zu äußern, der Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen hat, und anschließend von jeden bejubelt zu werden....

      Ok in Deutschland klappt das evt. doch. Und NEIN eine Demokratie muss das nicht zwingend aushalten!
      Mesut Özil und Ilkay Gündogan waren nicht die ersten Personen aus dem Fußball, die einer fragwürdigen Persönlichkeit ein Trikot geschenkt haben, und sie werden auch nicht die letzten gewesen sein. Verwerflich daran ist hauptsächlich die Botschaft, die Gündogan auf seinem Trikot mitlieferte. Andernfalls müsste man bei jedem anderen Fußballer oder Fußballfunktionär den gleichen Shitstorm loslassen.

      Über einen Franz Beckenbauer mit seiner „Keinen einzigen Sklaven gesehen“-Aussage lachen wir heute noch, aber am Ende hat er sich genauso vor die Kamera gestellt wie Özil und Gündogan. Die Aktion war dumm, keine Frage, aber meines Erachtens wurde sie von Medien und Politikern viel größer gemacht, als sie eigentlich war.

      Und ich bleibe dabei, dass eine gefestigte Demokratie auch solche dämlichen Aktionen aushalten kann. Wenn ich mir überlege, was in Deutschland von Bürgern und Politikern gesagt wird und scheinbar auch gesagt werden darf – da wirkt ein Foto mit dem türkischen Präsidenten fast schon harmlos. Was nicht heißen soll, dass ich es gut finde. Ich versuche nur, es einzuordnen.
      Özil war ja schon vor 4 Jahren der Prügelknabe... schließlich hat er das 8:0 gegen Brasilien vergeben was denen überhaupt erst die Chance zum 1:7 gab... selbst dieses großen Sieges wurde er noch schlecht geredet von extrem vielen Leuten.

      Leicht hatte es Mesut nie, dass die Karriere in der Nationalmannschaft vielleicht mit einem Vorrundenaus bei der WM endet, ist schon hart genug... aber dann auf diese Weise zusätzlich ist schon extrem unwürdig.

      Hier setzt bereits die von Heidel nicht erhoffte "Selbstzerfleischung" an...
      eine demokratie muss das natürlich aushalten...ich hab auch kein problem, wenn die beiden jungen männer in dieser art ihre meinung vertreten...das können sie gerne machen...nur, dann auch mit allen konsequenzen...wenn erdogan mein präsi ist, spiele ich in der falschen mannschaft...und wenn ich das selber nicht verstehe, sollte es mir von verantwortlicher seite ganz ruhig erklärt werden...und dann hätte ich mir das turnier vor dem fernseher angesehen...oder auch garnicht, da meine mannschaft ja nicht vertreten ist...

      für mich ist diese ganze debatte nur ein beleg dafür, das die integrationspolitik vieler jahrzehnte mangelhaft war/ist...erdogan hat aus deutschland mit einem riesigen vorsprung die wahl gewonnen...die unterstützung für ihn war größer als im eigenen land...darüber sollte man doch eigentlich sprechen
      "Wenn man einem Menschen trauen kann, erübrigt sich ein Vertrag. Wenn man ihm nicht trauen kann, ist ein Vertrag nutzlos."
      John Paul Getty

      :S






      indiegasse schrieb:

      Bierhoff sucht sich den Schwächsten aus und das nach dieser Leistung in Russland,. Viele werden jetzt Özil und WMaus miteinander verbinden. Wie so oft ist Mesut schuld. Der eignet sich bestens zum Sündenbock.
      DAS ist mE die Wahrheit dahinter!

      Der Oliver mag intelligent sein, aber schlau ist er noch lange nicht - mE!
      Sowas in der Art nannten wir damals gerne mal "Linke Bazille" ... auffem Land, da wo ich herkomme ... wo man Grasbahnrennen guckt und schmuddelig wird 8o

      Nein Oliver, das war ein Rohrkrepierer par excellence, der hoffentlich implodiert!

      Davon ab finde ich die Sache um MG, besser M&G :D , immer noch scheiße.
      Aber im Vgl. dazu eben die vom Oliver noch scheißiger...


      Edit:

      Engin schrieb:

      Und ich bleibe dabei, dass eine gefestigte Demokratie auch solche dämlichen Aktionen aushalten kann. Wenn ich mir überlege, was in Deutschland von Bürgern und Politikern gesagt wird und scheinbar auch gesagt werden darf – da wirkt ein Foto mit dem türkischen Präsidenten fast schon harmlos. Was nicht heißen soll, dass ich es gut finde. Ich versuche nur, es einzuordnen.
      Und das tust du mMn auch ganz gut und reflektiert :thumbup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „bvbRotti“ ()

      Oliver Bierhoff: „Es tut mir leid, dass ich mich da offenbar falsch ausgedrückt habe und diese Aussagen missinterpretiert werden. Sie bedeuten in keinem Fall, dass es im Nachhinein falsch gewesen sei, Mesut mitzunehmen.“

      „Was ich sage, ist, dass wir im Vorfeld der WM vor der Frage standen, ob er aus sportlichen Gründen mitfährt. Wir haben uns bewusst für ihn entschieden. Und dazu stehen wir auch. Wir werden in unserer Analyse natürlich auch mit Mesut über dieses Thema sprechen.“

      Quelle: WELT
      Erinnert sich noch jemand an Argentinien '78? SS-Oberst Rudel als Gast im WM-Quartier! Oder fällt irgendwem etwas zum Namen Elisabeth Käsemann ein? Einer deutschen Studentin, die von den Schergen der argentinischen Junta gefoltert u. ermordet wurde. Von den mindestens 30.000 weiteren Opfern einmal ganz abgesehen. Der Fußball war im Prinzip schon immer politisch. Spätestens rund um große Turniere. Heute läßt sich das auf dem Hintergrund der gesamtgesellschaftlichen Situation einfach nicht mehr deckeln. Btw. kürzlich nochmal ein Bild von MÖ und seinem Präsi gesehen. Handsigniertes Trikot von Real inclusive. Und noch etwas: Ob einer hell in der Birne ist oder auch nicht, für sein Tun und Treiben bleibt er trotzdem verantwortlich. Und wenn ich grad dabei bin: Scheiß DFB, Scheiß DFB!!
      'you do not know what wars are going on down there where the spirit meets the bone'
      (miller williams)



      Da kannste aber "Scheiss FIFA "gleich dazupacken.Der Aufwand ,den die FIFA für eine WM fordert ist ja in Demokratien schwer zu rechtfertigen.Die WM in Russland wird ,wegen des Erfplgs der eigenen Mannschaft,angenommen,aber es hat jede Menge Korruption gegeben und es ist eine willkommene Werbekampagne für Putin. Wer glaubt Sport und Politik könnte man trennen lebt im Tal der Ahnungslosen. Infantino ist noch geldgeiler und skrupelloser als Blatter.

      wiliamsport schrieb:

      eine demokratie muss das natürlich aushalten...ich hab auch kein problem, wenn die beiden jungen männer in dieser art ihre meinung vertreten...das können sie gerne machen...nur, dann auch mit allen konsequenzen...wenn erdogan mein präsi ist, spiele ich in der falschen mannschaft...und wenn ich das selber nicht verstehe, sollte es mir von verantwortlicher seite ganz ruhig erklärt werden...und dann hätte ich mir das turnier vor dem fernseher angesehen...oder auch garnicht, da meine mannschaft ja nicht vertreten ist...

      für mich ist diese ganze debatte nur ein beleg dafür, das die integrationspolitik vieler jahrzehnte mangelhaft war/ist...erdogan hat aus deutschland mit einem riesigen vorsprung die wahl gewonnen...die unterstützung für ihn war größer als im eigenen land...darüber sollte man doch eigentlich sprechen


      Was die Medien aber nicht kommunizieren ist die Wahlbeteiligung von nur ca 50 %. Ueber die Haelfte pro Erdogan ist auch reisserischer als gut 1/4.
      Traurig, wenn man in einen Topf gewoefen wird und dann vielleicht erst dazu gebracht, zu meinen, man werde ja ohnehin nie dazu gehoeren in D .

      Was Oezil aber haette tun koennen ist sich dazu zu aeussern wie Guenni es tat. Vielleicht meinte Bierhoff ja auch das.
    • Benutzer online 3

      3 Besucher