Artikel aus der Kategorie „Bloggers World“ 71

  • @Marvin hat in seinem Blog Thomas Tuchel - Ein Abschied in Zahlen sehr gut herausgearbeitet, was Tuchel für den BVB alles geleistet hat. Danke dafür.

    Ich bin jedoch der Meinung, dass man bei einem Trainer, der zum einen Vorgesetzter und nicht zuletzt Pädagoge ist, die menschlichen Qualitäten nicht außer Acht lassen darf.
    Wenn ich die 2 Jahre seiner Amtszeit revuepassieren lasse, waren da schon einige Fauxpas bei.
    Hier aus meiner Erinnerung heraus mal die gröbsten Schnitzer:

    - Streit mit Chef-Scout Mislintat
    - Kapitänsfrage in der Winterpause
    - Pressekonferenz Frankfurt
    - Pressekonferenz Darmstadt
    - Fehlende Kommunikation mit aussortierten Spielern (Neven, Kuba)
    - Nichtberücksichtigung von ungeliebten Spielern (Merino, Isak)
    - Art und Weise der Ausbootung von Nuri beim Pokal-Endspiel
    - Widersprüche (Aussage gegen Aussage) betreff Nachholspiel Monaco
    - Umgang mit Mitarbeitern der Geschäftsstelle
    - Twitter-Gate nach der Entlassung

    Ich war anfangs einer der größten Tuchel-Gegner.…
  • Was man Thomas Tuchel an möglichen Defiziten vorhalten kann, darüber lässt sich in hohem Maße maximal spekulieren. Eine solche Bewertung ist nicht zuletzt auch immer eine der persönlichen Wertung und selten rational oder gar sachlich zu erörtern.

    Was sich allerdings sachlich und vor allem auch anhand von Zahlen bewerten lässt, ist die rein sportliche Bilanz des Thomas Tuchel. Am Ende einer solchen Ära, so kurz sie auch gewesen sein mag, steht immer auch eine Wertung von sportlichen Erfolgen und Misserfolgen.

    Betrachtet man in diesem Fall den Trainer Tuchel auf rein sportlicher Ebene, dann fällt schnell auf, dass er hier alle Erwartungen erfüllen konnte. Gemessen an den teilweisen Ressentiments im Vorfeld seiner Verpflichtung, könnte man sogar meinen, dass er manche Erwartung noch übertroffen hat.

    Eine der wohl erstaunlichsten Zahlenfakten findet sich bei der Betrachtung der Spielbilanz. Tatsächlich hat Thomas Tuchel, zusammen mit der Mannschaft, innerhalb seiner Dienstzeit keines…
  • Wir sind alle am Borsigplatz geboren.
    Haben früh schon doch für alle Zeiten unser Herz verloren.
    Wir spürten, dass egal wohin die Fußballwelt sich dreht,
    Borussia Dortmund niemals untergeht.

    Schwere Tage liegen hinter uns. Hinter uns Fans, hinter unseren Jungs, hinter unserem Verein. Der feige Bombenanschlag auf unseren Mannschaftsbus hat nicht nur Borussia Dortmund in seinen Grundfesten erschüttert. Nein, er hat den ganzen Fußball erschüttert.

    Auf ein solches Szenario war niemand vorbereitet. Auch die Altherrenriege der UEFA stand plötzlich vor einem Problem; einem, das sie nicht in ein paar Monaten mal zusammen besprechen konnten. Dieses Problem konnte nicht warten, bis das Seniorenheim mal wieder Wandertag hat. Es musste sofort gelöst werden.

    Und was tat man? Man hielt sich an die Vorgaben. So, als sei das Viertelfinalhinspiel zwischen Borussia Dortmund und der AS Monaco aufgrund von Unwetter ins Wasser gefallen. Warum auch komplizierter machen? Holte man das Spiel…
  • Der Traum ist geplatzt. Aus im Viertelfinale der Champions-League. Beide Spiele verloren gegen die Mannschaft vom AS Monaco. Bin ich traurig? Ja. Bin ich enttäuscht? Nein. Wir konnten von einem Weiterkommen träumen, erwarten durften wir es nicht. Zu groß war verständlicherweise die Schockstarre am letzten Mittwoch, als unsere Jungs zuhause gegen Monaco verloren haben. Und nur dieses Spiel ist meiner Meinung nach der Grund, warum wir draußen sind. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir das Spiel unter „normalen“ Umstände gewonnen hätten und selbst unter den gegebenen Umständen, hätte es bei einer ordentlichen Schiedsrichterleistung zum Sieg gereicht. Und spinnen wir den Gedanken weiter, hätten wir mit einem Sieg in der Tasche in Monaco taktisch ganz anders gespielt. Dann hätten die Monegassen das Spiel machen müssen und nicht nur auf unsere Fehler gewartet.

    OK, ihr sagt jetzt „hätte, hätte“, aber mit welchem Recht behaupten einige, dass der Anschlag keine Rolle bei den…
  • DerLechfelder schrieb:

    Da kann ich nur beipflichten. Union ist etwas derart einmaliges - gäbe es sie nicht müssten sie glatt erfunden werden. Da findest du alles was das Fanherz begehrt!!! Leidenschaft, Emotionen, Tradition und alles andere als Mainstream. Das war vor 1989 schon so und ist es bis heute geblieben. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie Uwe..... der klärt kompetent auf. :)


    Dabei bin ich "nebenberuflicher" JungUNIONer, trotz meines stattlichen Alters.

    Letztlich war es eine Verzweiflungstat: In DO hast du keine Chance auf eine DK. Aber als BORUSSE willste Fußball mit Stadion. Selbst Ultra-HD mit Dolby im Quadrat kann das nicht ersetzen.

    Und da kommt ein Freund daher, im "Hauptberuf" auch BORUSSE und fragt: "Wir woll'n morgen Dauerkarten für die Alte Försterei bestell'n. Soll ich für dich mit bestell'n?" So wirkungsvoll wie einfach.

    Zuvor hatte ich nur ein Spiel dort geseh'n und war sofort angejuckt von der Atmosphäre. Bei dem…
  • Ich weiß, ich werde für diesen Blog jetzt vieles einsteckenmüssen, aber mir platzt so langsam die Galle.
    Das, was in letzter Zeit wegen der Geschehnisse gegen RBL an medialer Hysterie und Hexenjagd veranstaltet wird, geht gar nicht mehr.

    Der Großteil aller Fußball-Fans ist sich einig, dass körperliche Übergriffe ein „No-Go“ sind.
    Diese sind mit aller Härte durch Gesetzgeber (Haftstrafe) und Verein (Stadionverbot) zu sanktionieren.
    Es gab mal sowas wie ein ungeschriebenes Gesetz, dass man Unbeteiligte nicht angreift.
    Wenn sich gewaltbereite beider Seiten die Birne einschlagen wollen – bitte schön, aber ohne andere dabei zu behelligen! Punkt!

    Das ist aber leider kein Einzelfall.
    Das jetzt der Untergang des Abendlandes proklamiert wird und jeder meint, sich zu diesem Thema äußern zu müssen (haben Sie nicht größere Baustellen Herr Innenminister? Besser mal den Mund halten – Teile Ihrer Antwort könnten die Bevölkerung verunsichern…), ist ein Witz. Aber auf dem Rücken der…
  • Mahlzeit, zusammen!

    Nun ist die Hinrunde dieser "Umbruchssaison" Geschichte, und es kann ein erstes, vorsichtiges Zwischenfazit gezogen werden. Bitte habt Verständnis dafür, dass ich nun nicht auf alle Details hinsichtlich TT / JK, Kapitänsrolle, Nebengeräusche etc. eingehe, die wurden und werden bereits im Forum ausführlich diskutiert. Auch auf schwatzgelb.de gibt es einige Artikel, die sich damit befassen und deren Autoren viel tiefer in der Materie sind, als ich (es jemals sein werde ^^ ). Es lohnt sich, diese zu lesen! (Ich hoffe, diese Empfehlung ist nicht gegen unsere Forumsregeln...)

    Beginnen wir mit den unbestechlichen Zahlen: Platz 4, 37:20 Tore, 30 Punkte. Daraus lässt sich ohne große Expertenkenntnisse direkt folgendes ableiten: Die Abwehr ist - wie nach dem Abgang von MH erwartet - eine Baustelle. 8 Teams haben weniger Tore zugelassen, von den ersten 7 Plätzen haben ALLE weniger kassiert als wir.
    Die Offensivabteilung dagegen hat die zweitmeisten Tore erzielt, nur 3…
  • Ja, die Überschrift ist verdammt provokant - auf den ersten Blick, doch der folgende Nebensatz versöhnt. Mein Anliegen ist es, möglichst fern von Emotionen einen Vergleich zwischen beiden Trainern zu ziehen, so es einem Außenstehenden halt möglich ist.

    Als JK 2008 den BVB übernahm, setzte er konsequent auf seine Idee, durch junge Spieler etwas aufzubauen. Dies ging nicht ohne einen großen Kehraus und massive Einkäufe oder Beförderung von Jugendspielern. 14 Abgängen standen 13 Zugänge im Sommer 2008 gegenüber. Deutlicher ist ein Umbruch nicht zu vollziehen, allerdings fand dieser ersten Umbruch in einer Phase statt, in der wir Fans leidgeprüft und nicht vom Erfolg verwöhnt waren. Sicherlich, einige der damaligen Zu- und Abgänge kennt heute kaum noch jemand, ohne Nachzuschlagen wären mir niemals Namen wie Lukas Kruse, Christopher Kullmann, Young Pyo Lee oder Bajram Sadrijaj (Zugänge), sowie Alex Bade, Patrick Njambe oder Nico Hillenbrand (Abgänge) in den Sinn gekommen.
    Sicherlich -…
  • Mit diesem Blog möchte ich allen voran meine Sicht auf die Saison kundtun und vielleicht einen Kontrast zu dem von Björn bilden.
    Diesen findet ihr hier:
    Ich glaub' es geht schon wieder los.....

    Ich freue mich in der Tat einfach gigantisch auf diese Saison. Allen voran, weil ich sehr auf diese Mannschaft gespannt bin. Das wird hochinteressant zu beobachten, wie es mit den neuen Jungs läuft.

    Aber auch, weil ich mich in Bartra, Dembele und Co auch schon ein wenig verliebt habe. Auch, wenn meine Bindung zu Mor noch nicht so da ist, habe ich bei den Testspielen schon sehr die anderen Neuen gefeiert.

    Ich bin kein nachtragender Mensch und auch wenn mein Herz rein Schwarz-Gelb ist, bin ich dennoch keiner, der keine zweite Chance einräumt. Daher ist für mich auch die Götze-Geschichte bei weitem kein Stimmungskiller.
    Für mich ist er eher sogar ein Stimmungsgewinn, weil ich mir einfach viel von ihm verspreche und ich mich auf das Feier-Quartett Reus, Auba, Schürrle und Götze unheimlich…
  • So, nun ist es wieder so weit. Nach der grottenlangweiligen Euro und den Doping-Spielen von Rio, geht die neue Saison wieder los. Unsere Borussia tritt wieder an, um der roten Seuche aus dem Süden entgegenzutreten.
    Viele hoffnungsvolle Verpflichtungen sollten eigentlich für Vorfreude auf die neue Saison sorgen. Bei mir will sie sich trotzdem nicht einstellen. Zu viele Narben hat diese Sommerpause hinterlassen.

    Nein, ich will nicht wieder auf dem Un-Transfer des Jahres herumreiten.
    Aber auch nicht verhehlen, dass er seinen großen Teil dazu beiträgt. Dazu kommt der Umgang mit Meister-Legenden wie Neven und Kuba, die halt nicht nur hervorragende Fußballer, sondern gerade aus menschlicher Sicht, unverzichtbare Borussen sind.

    Nicht zuletzt der Abgang von 3 Leistungsträgern. Und es ist schon fast an Tragik-Komik nicht zu überbieten, dass ausgerechnet Gündogan dabei den saubersten Wechsel hingelegt hat. Der sensible Armenier „vergnügte“ uns mit einer monatelangen…