Das erste Mal...ein Traum wird Wirklichkeit

  • Der 14. Januar 2018 wird für immer einer der besten Tage meines Lebens sein und ich werde ihn nie vergessen. Es war der Tag, an dem ich das erste Mal das schönste Stadion der Welt besuchen konnte und der Tag hat viele Geschichten geschrieben. Ich danke noch einmal Konami und Pro Evolution Soccer, dass sie mir und meiner Verlobten diesen Tag ermöglicht haben.

    Ich habe die Nacht kaum geschlafen. Meine Gedanken kreisten ständig um die Erlebnisse im Stadion. Immer wieder die Bilder vor Augen wie ich auf der Tribüne stehe und in den Tempel blicke. Eigentlich ist es mein Job die richtigen Worte zu finden, aber wie findet man die Worte für etwas, das so sehr aus dem Herzen kommt, das einzig mein Puls übertragen könnte, welche Gefühle mich bewegen?

    Es war auch ein Tag, an dem ich in Gedanken an meinen Vater war. Dieser eine Moment als ich außerhalb der Loge stand und dachte: "Das hier ist auch für dich Far (dänisch für Vater), wir haben es geschafft". Er war wie ich ein großer BVB-Fan, aber leider hatten wir es nie geschafft (vor allem aus finanziellen Gründen) ins Westfalenstadion zu kommen bevor er starb. Auch das war ein Teil dieses unvergesslichen Abend.

    Es war immer ein großer Wunsch von mir einmal in dieses Stadion zu kommen. Ich war schon ein paar Mal dicht dran, aber aus verschiedenen Gründen hat es nicht geklappt. Nun habe ich mir diesen Wunsche oder besser Traum erfüllt. Es fühlt sich großartig an und ich habe mich im Leben bisher selten so wohl gefühlt wie gestern Abend in diesem Stadion. Das Spiel war eigentlich fast nebensächlich, denn die Atmosphäre aufzunehmen, hat mir schon gereicht um rundum glücklich zu sein. Nebenbei sei natürlich erwähnt, dass mir das Spiel gefallen hat. Die Mannschaft hat alles gegeben und hat sich auch viele Chancen herausgespielt. Manchmal will das Leder einfach nicht über die Linie rollen.

    Der Tag begann bereits wundervoll, da die Sonne schien und der blaue Himmel bestes Wetter für den Tag voraus sagte. Nach rund 300 km Anfahrt ohne irgendwelche Schwierigkeiten kamen wir in Dortmund an. Die Suche nach einem Parkplatz war ebenfalls schnell erledigt, denn auf D1 war noch genügend Platz. Hinterher stellte sich auch heraus, dass der Parkplatz so ziemlich perfekt für uns war, gerade auch um wieder auf die A45 zu kommen.

    Auf dem Fußweg ins Stadion wurden wir dann plötzlich von einer Gruppe Franzosen angesprochen, die zum ersten Mal da waren. Sie wollten von uns wissen, warum eigentlich alle so früh anreisen, wenn das Spiel doch erst um 18 Uhr ist. Ich war mir selbst nicht sicher, warum das so ist. Daher haben wir ihnen einfach gesagt, dass es mehrere Gründe hat (das Event in der Westfallenhalle, das Treffen von Bekannten vor dem Spiel, das mitnehmen des Ganzen drumherum und vielleicht noch der Fanshop-Besuch). Wir begegneten ihnen danach noch ein, zwei Mal und konnten auch beobachten wie sie sich mit Fanschals eindeckten. Es war eine nette und beinahe ungewohnte Begegnung und erinnerte mich schon früh worum es eigentlich immer geht: das Miteinander, die Liebe für das eine.

    Danach trafen wir auch schon auf Luna und ihren Mann. Zwei äußerst liebe und herzensfrohe Menschen, mit denen wir einen fantastischen Abend verbracht haben. Es war mir eine wahre Freude euch kennengelernt zu haben! Ihr habt diesen Abend wunderbar bereichert. Natürlich mussten Sarah und ich noch kurz in den Fanshop, wo sie sich einen neuen Schal und ich mir einen neue Cappy kauften.

    Um kurz nach 16 Uhr ging es dann per Fahrstuhl zur Loge von Konami. Die Loge bot vor allem Speis und Trank, sowie zwei Fernseher, auf denen Sky lief. Dazu noch einen TV mit einer PS4 und PES 2018 zum Spielen. Allerdings war mir die virtuelle Welt an diesem Abend dann tatsächlich einmal recht egal. Der Blick von der Loge war wunderbar. Sie befindet sich auf der Ost und über den Plätzen für die Presse, Kommentatoren und Moderatoren. Erstaunlich zu sehen war für mich wie viel ein einzelner Reporter während eines Spiels an Zigaretten rauch kann ^^. Der Mann vor mir hat kommentiert und dabei eine Fluppe nach der anderen weg gehauen. Ein Bild für Götter.

    Das erste Mal You'll never walk alone im Stadion war für mich wirklich schön. Die ganze Macht der Menschen auch in den Beinen zu spüren, weil die Tribünen die Vibrationen weitergeben, war ein sehr schönes Gefühl. Der Rest ist dann einfach nur schwer zu beschreiben. Es sind Gefühle, Bilder, Erinnerungen und so vieles mehr und das alles zugleich. Ein besonderer Tag, ein besonderer Abend und das erste Mal. Es ist ein Traum, der Wirklichkeit wurde und der mich für immer begleitet.

    Wer sich fragt, wo es Echte Liebe noch gibt: In jedem von uns und nur dort ist sie wirklich wichtig.

    Meine Liebe, mein Leben, mein Verein - Nur der BVB! Zum Schluss noch ein paar Bilder von meinem Instagram-Account.

    374 mal gelesen

Kommentare 4

  • Benutzer-Avatarbild

    nosferatu60 -

    Später Kommentar, aber doch aktuell: mir geht es bei jedem Besuch im Tempel so, da nutzt sich auch nach einigen Jahren nix ab...

  • Benutzer-Avatarbild

    brigitte15 -

    Endlich mal unser "Berufsoptimist" in Farbe mit Freundin. Schön, daß ihr so einen tollen Abend hattet. Seid ihr draußen gewesen oder nur drin? Übrigens, süße Katze auf den Kidneybohnen.

    • Benutzer-Avatarbild

      Sankar -

      Waren fast durchgehend draußen auf den Plätzen. Nur in der Halbzeit zum Essen und Aufwärmen dann in der Loge. Die Katze heißt Muffin und ist in der Tat großartig.

  • Benutzer-Avatarbild

    09th -

    Ihr seit ein hübsches Paar ihr beiden und toll geschrieben, hat man gleich Lust auf den Tempel