Von der Ehre das schwarzgelbe Trikot zu tragen

  • Es gab Zeiten, lang vor dem widerlichen Trend, den momentan der moderne Fußball nimmt, da war es eine Ehre für Borussia Dortmund zu spielen.
    Da sind Spieler bis an ihr Karriere-Ende beim Verein geblieben und wurden zu lebenden Legenden. Dédé, Jürgen Kohler, Sebastian Kehl – nur drei Namen, die für unverbrüchliche Treue zum Verein stehen.
    Zudem kommen noch viele, die gerne geblieben, aber für zu leicht befunden wurden. Kuba, Kevin, wahrscheinlich Neven – alles drei Borussen vom ganzen Herzen.
    Von der Generation der Aki Schmidts, Siggi Heldts oder Lothar Emmerichs will ich gar nicht erst sprechen.
    Alle stehen in der Ruhmeshalle der Borussia.

    Für Spieler wie einen Ousmane Démbéle bedeutet es einen feuchten Dreck für den BVB zu spielen.
    Sollte es uns wundern? Nein!
    Zu lange spielen wir diese Spielchen ja selber mit. Hat nicht eben dieser Démbéle seinen Wechsel zu uns ebenso provoziert?
    War es nicht bei Mkhitariyan genauso?
    Der angepeilte Ersatz für Démbéle, Cornet, hat in Lyon ebenfalls Vertrag bis 2021.
    Es wird Zeit umzudenken. Ich fordere eh immer, dass wir anders sein müssen.
    Wir sollten diese Spielchen nicht mehr mitmachen.
    Wäre es nicht ein Anfang, nur noch Spieler zu verpflichten, bei denen der abgebende Verein eindeutig signalisiert ihn abgeben zu wollen, z. B. bei auslaufendem Vertrag?
    Sollten wir nicht wieder mehr Wert auf die charakterlichen Eigenschaften legen und dann gegebenenfalls auch mal „Nein“ zu einem Talent sagen?
    Mir waren Kämpferherzen ala Kevin sowieso schon immer lieber als die Zauberkünstler.
    Und mir ist ein Hotelhallenpinkler um Längen lieber, als ein Wortbrüchiger.
    Warum? Weil er ehrlich und authentisch ist. Kevin ist ein Prolet. Isso.
    Find ich das gut? Nein. Aber es ist ehrlich und dafür liebe ich den Kerl.

    Aber auch wir müssen uns hinterfragen. Da schließe ich mich mit ein.
    Weniger kritisch mit Spielern umgehen, die Fehler machen, aber deren Herz für Borussia schlägt.
    Solche Spieler verdienen unsere Unterstützung.
    Nicht die Démbéles, Mkhitariyans, Gündogans oder Hummels dieser Welt.

    Vielleicht bekommen wir dann wieder eine Elf, die dafür brennt für den BVB zu spielen.
    Mit einem Kapitän Schmelzer, der die nächste BVB-Legende wird.
    Fußball-Fans sind keine Verbrecher!!!



    311 mal gelesen

Kommentare 7

  • Benutzer-Avatarbild

    usbjt -

    Sehr differenziert und nahegehend - danke, Björn. Außer dem, was mein Avatar zeigt, hätte ich nur diese unfertigen Überlegungen: Dass Spieler den BVB als Karriereschritt sehen, spricht für ihn. Dass - und warum - sie ihn NUR als Schritt sehen, ist das zu lösende Rätsel. Kann aber gut sein, dass es die Lösung nicht gibt. Ob Talent, Malocherfähigkeit und Malochermentalität zusammentreffen und schließlich in Treue münden, wusste man auch bei den Treuen nicht am Anfang. Ist Treue vielleicht nur Angst vor Veränderung - fragen andere. Ich weiß es nicht. Auch mit unmoralischen Angeboten hab' ich - im Gegensatz zu den gescholtenen Untreuen - keine Erfahrung. Ich bin heilfroh, keine Entscheidung treffen zu müssen, voller Respekt für die vom Verein bisher getroffenen Entscheidungen und - stolz, das schwarzgelbe Trikot zu tragen. Das ist für mich wichtig.

  • Benutzer-Avatarbild

    philou -

    Hey Björn. Sehr schöner Blog. Was ich dazu fügen würde, wir haben so viele gute Spieler in unserer Jugend, einfach mal Mut aufbringen, Vertrauen schenken und die reinschmeißen, die würden sich den Arsch aufreißen für unseren BVB. Aber da ist wohl die Angst zu groß die CL nicht zu schaffen. Gruß Ralf.

  • Benutzer-Avatarbild

    Lexa2010 -

    Isso !

  • Benutzer-Avatarbild

    angel74 -

    Wahre Worte! Danke dafür !

  • Benutzer-Avatarbild

    Supahexe -

    Danke Björn.

  • Benutzer-Avatarbild

    Borussina -

    Hast Du sehr schön geschrieben und so wahr. Wobei ich - ehrlicherweise - Hummels herausnehmen würde. Mats hat es zwar bei uns nicht zur Legende geschafft (dank seines unrühmlichen Abgangs), aber er war nie ein Söldner und nie geldgeil. Bei ihm war es halt nur das Verhängnis, dass sein Lebensmittelpunkt München war und ist. Der letzte Satz gefällt mir besonders. Danke für das in Worte fassen meiner Gedanken.

  • Benutzer-Avatarbild

    Engin -

    Gut gebrüllt. :thumbup: Ich hätte noch Roman genannt, der wird nämlich noch vor Schmelle die nächste Legende. :saint: