Spielbericht: Borussia Dortmund verliert im Testspiel gegen RW Essen

  • Spielbericht: Borussia Dortmund verliert im Testspiel gegen RW Essen

    Erste Halbzeit
    Bereits in der dritten Minute gelingt es dem Essener Baier die Kugel aus gut 25 Meter ins Netz zu zirkeln. Roman Bürki sieht in der Situation nicht ganz solide aus. Eventuell war er noch nicht richtig im Spiel. Zu seiner Verteidigung muss man allerdings erwähnen, dass auch die übrige Mannschaft noch nicht ganz im Spiel scheint. Der BVB muss sich erst einmal finden und kommt nur gemächlich ins Spiel. Vermeintlich steckt da auch das Training der Vortage in den Knochen. Ab der 10. Minute übernimmt der BVB zunehmend das Szepter in die Hand, scheitert aber fortwährend an der dichtgepackten Abwehr der Essener oder ungenauen Passspielen. Bis zur 18. Minute gab es von Dortmunder Seite keine ernsthafte Torchance, welche den Essener Keeper irgendwie unter Zugzwang gesetzt hätte. Erst dann gelingt es Aubameyang das Leder vor das gegnerische Netz zu bringen und zu Schürrle abzuspielen, der sich in der Folge allerdings verhaspelt. Danach plätschert das Spiel vor allem auf Dortmunder Seite wieder vor sich hin. Es scheint, als wolle man die Essener müde spielen, ohne sich dabei zu sehr anstrengen zu müssen. Erst in der 27. Minute gibt es den ersten Dortmunder Torschuss aus dem Spiel heraus. Der Essener Keeper kann Schürrles Schuss aber problemlos halten. Aubameyang erlöst die Dortmunder in der 30. Minute mit dem 1:1 durch ein Kopfballtor nach Vorarbeit durch Schürrle. Es brauchte diese Standardsituation, um die Essener Mauer zu überwinden. Kurz vor Toreschluss der ersten Halbzeit sind es wieder die Essener, die die Unachtsamkeit der Dortmunder ausnutzen und mit Baier zum zweiten Mal eintüten. Mit diesem Rückstand geht es in die Pause. Der BVB wirkt insgesamt sehr träge und findet nicht richtig ins Spiel. Trotzdem, dass es nur ein Testspiel ist, wäre es wahrscheinlich auch in Bosz' Sinne, wenn die zweite Halbzeit anders läuft.

    Zweite Halbzeit
    Wie zu erwarten wechselt der BVB zum Anfang der zweiten Halbzeit den Großteil der Mannschaft aus. Die zweite Garde startet auch gleich deutlich offensiver und druckvoller ins Spiel. Der BVB taucht nun deutlich häufiger vor dem Tor der Essener auf, die bis auf zwei Wechsel mit gleichem Aufgebot aus der Pause kommen. Einzig die Chancen bleiben weiterhin ungenutzt. Vor den Essenern kann man nur den Hut ziehen. Auch wenn sie jetzt etwas müder wirken, spielen sie aktiv mit und bieten dem BVB im Rahmen ihrer Kräfte und Mittel Paroli. Was in der 61. Minute auch zum 3:1 der Essener führt, bei dem die Dortmunder erneut nicht gut aussehen. Kurz darauf kommt es zu einer zweifelhaften Elfmeterentscheidung gegen die Essener, welche Ousmane Dembele zum 3:2 Anschlusstreffer nutzt. Weitere zehn Minuten vergehen und der BVB müht sich, kommt aber nicht so richtig zum Zug. Zwar schafft man es leicht in den gegnerischen Strafraum, doch wie auch schon in der ersten Halbzeit fehlt danach der Zug zum Tor und der zählbare Abschluss. Zehn Minuten vor Schluss scheitert Pulisic nach Zuspiel von Dembele vor dem nahezu leeren Tor - Der Ball fliegt Richtung Dortmund. In den letzten zehn Minuten kommt von den Dortmundern dann zunehmend weniger. Es scheint beinahe so, als habe man sich mit dem Ergebnis abgefunden. Man sucht zwar den Abschluss, aber über den Versuch kommt man nicht hinaus. Damit endet das Spiel mit 3:2, mit dem glücklicheren Ende für die Essener.

    Fazit
    Testspiel gegen RW Essen. Auf dem Papier mag man annehmen der BVB sei dem Konkurrenten aus der Nachbarstadt überlegen. So hatten es nicht zuletzt auch die Essener vor der Partie kommuniziert, die sich da überhaupt keine Illusionen gemacht haben. Doch wie so oft kommt es meisten anders als man denkt. Der BVB findet äußerst schwer ins Spiel und wirkt vor allem in den ersten Minuten, als seien die Knochen müde vom Training der Vortage. Drei Tage hat man unter Bosz trainiert und wenn man eines nach all der Zeit nicht kann, dann ist es Wunder zu erwarten. Als Entschuldigung könnte man auch anführen, dass die Essener schon bald in die Saison starten und daher etwas ausgeschlafener sind.

    Alles in allem braucht es aber gar keine Entschuldigung. Das Spiel war als Test und Übungseinheit gedacht und dass es so kurz nach dem Auftakt der Vorbereitung angesetzt wurde, hat wohl auch den Grund, dass sich der neue Trainer einen ersten Überblick verschaffen kann. Welche Erkenntnisse er aus dem Spiel mitnimmt, das werden am Ende er und sein Team bewerten müssen. Eventuell festigt es ihn auch in seinen Vorstellungen, welcher Spieler den BVB verlassen muss oder ausgeliehen wird. Wahrscheinlich hat er auch ein paar Baustellen erkannt - In der Abwehr, im Spielaufbau und der Problematik des BVB Chancen zu erspielen, wenn der Gegner mauert. Eine Situation, welcher sich der BVB gerade in der Bundesliga häufiger gegenüber sieht, wie wir wissen. Ob man von dem heutigen Spiel auf die Chancenverwertung schließen kann, ist sicherlich fraglich. Aber auch das dürfte ein Thema sein.

    Alles in allem ist das heutige Ergebnis und das Spiel insgesamt sicherlich kein Grund die Flinte ins Korn zu werfen, aber es ist ein wichtiger Indikator. Gerade für den neuen Übungsleiter. Damit sollte zumindest die grundsätzliche Zielsetzung erreicht sein.

    Jetzt geht es für den BVB gen Japan und China, wo man gegen Urwa und den AC Mailand spielen wird. Viel Zeit zum Testen und Entwickeln wird wohl auch dort nicht bleiben. Daher wird Bosz wohl erst im Trainingslager Ende Juli richtig Hand anlegen können. Dort wird er dann wahrscheinlich auch schon Klarheit über manche Personalien im Kader des BVB haben.

    Spieler
    Schmelzer in der ersten Halbzeit mit etlichen Laufwegen und Ballkontakten. Als Kapitän übernimmt er seine Führungsrolle und scheitert dabei maximal an seinen Mitspielern, die zu dem Zeitpunkt noch nicht so richtig mitspielen wollen. Toprak weiß in seinem ersten Spiel für den BVB durchaus zu überzeugen und macht Hoffnung auf mehr. Dan-Axel Zagadou weiß in der zweiten Halbzeit zu überzeugen. Der Hüne hat einige gute Szenen und gibt Bosz' eine Visitenkarte, mit welcher dieser arbeiten kann. Auch Ousmane Dembele zeigt, warum ihn der BVB in diesem Sommer nicht abreisen lassen wollte. Er erzielt zwar aus dem Spiel heraus kein Tor, aber er zeigt deutlich, dass er über den Sommer hinweg nicht vergessen hat, wo dieses zu finden ist.

    Sahin sieht über weite Strecken des Spiels der ersten Halbzeit eher unbeholfen aus. Ihm unterlaufen viele Fehlpässe und grobe Schnitzer. Wirklich Zug kann er von sich aus nicht ins Spiel bringen.

    BVB
    TrainerPeter Bosz
    StartaufstellungBürki - Passlack, Sokratis, Toprak, Schmelzer (C), Sahin, Durm, Wanner, Mor, Aubameyang, Schürrle
    WechselZweite Halbzeit: Gonzalo Castro für Nuri Sahin, Lukasz Piszczek für Dominik Wanner, Alexander Isak für Pierre-Emerick Aubameyang, Ousmane Dembele für Andre Schürrle, Marc Bartra für Felix Passlack, Sven Bender für Marcel Schmelzer, Neven Subotic für Sokratis Papastathopoulos, Dan-Axel Zagadou für Ömer Toprak
    ErsatzbankZagadou, Subotic, Piszczek, Bartra, Pulisic, Isak, Castro, Dembélé, Bender
    Tore30. Minute - 1:1 - Aubameyang
    62. Minute - 3:2 - Dembele (nach Elfmeter)
    Gelbe Karten-
    Rote Karten-
    Verletzungen-


    RW Essen
    TrainerSven Demandt
    StartaufstellungHeller - Zeiger, Grund, Urban, Malura, Lucas, Pröger, Baier, Bednarski, Meier, Platzek
    WechselZweite Halbzeit: Marcel Lenz für Robin Heller, Cedric Harenbrock für Nico Lucas, 64. Minute Tolga Cokkosan für Kevin Grund, 64. Minute Timo Becker für Dennis Malura, 77. Minute Simon Skuppin für Kai Pröger, 77. Minute Boris Tomiak für Jan-Steffen Meier, 77. Minute Ismail Remmo für Robin Urban
    ErsatzbankBecker, Lenz, Jaschin, Harenbrock, Cokkosan
    Tore3. Minute - 1:0 - Benjamin Baier
    40. Minute - 2:1 - Benjamin Baier
    61. Minute - 3:1 - Marcel Platzek
    Gelbe Karten-
    Rote Karten-
    Verletzungen-


    Infos
    SchiedsrichterSven Waschitzki
    StadionStadion Essen
    Zuschauer13.500
    Zeitpunkt11.07.2017 - 19:00 Uhr

    103 mal gelesen