Peter Sylvester Bosz - Spieler, Trainer, Mensch

  • Peter Sylvester Bosz
    • Alter: 53
    • Geburtsdatum: 21.11.1963
    • Geburtsort: Apeldoorn
    • Nationalität: Niederlande

    Karriere als Profi
    Peter Bosz begann seine eigentliche Profikarriere in der zweiten niederländischen Liga bei Vitesse Arnheim. Da war er gerade einmal 17 Jahre alt. Nach drei Jahren entschied sich Bosz 1984 wieder im Amateurbereich Fußball zu spielen, wo er bis 1985 bei AGOVV Apeldoorn spielte, dem Verein, wo er auch als Jugendlicher gespielt hatte. In der Folge wechselte er zu RKC Waalwijk, mit denen er ein Jahr später in die erste niederländische Liga aufstieg. Für ein Jahr zog es ihn dann nach Frankreich zu Sporting Toulon, bevor er zu 1991 zu Feyenoord Rotterdam wechselte. Mit dem Verein feierte er drei Pokalerfolge und 1993 den Gewinn der niederländischen Meisterschaft. 1996 wechselte er kurzfristig zum japanischen Verein JEF United Ichihara, bevor es 1998 ein einjähriges Stelldichein bei Hansa Rostock gab. Peter spielte dann noch ein Jahr in seiner Heimat bei NAC Breda, bevor er noch einmal für ein Jahr nach Japan wechselte, wo er dann seine Profikarriere beendete.

    Peter Bosz war von 1991 bis 1995 im Aufgebot der niederländischen Nationalmannschaft, kam in der Zeit aber nur auf 8 Einsätze und schoss keine Tore. Überhaupt schoss Peter in seiner gesamten Profikarriere als Mittelfeldspieler lediglich 15 Tore. In seiner sportlichen Bilanz stehen drei Pokalsiege in den Niederlanden, die niederländische Meisterschaft 1993 und das Erreichen des Halbfinales der Europameisterschaft 1992 mit der Nationalmannschaft.

    Karriere als Trainer
    Nach einer kurzen Pause nach dem Ende seiner Profilaufbahn, übernahm Bosz 2000 das Traineramt bei AGOVV Apeldoorn und in der Folge bei De Graafschap. Mit vereinzelten Pausen wurde er nach diesem Engagement Trainer bei Heracles Almelo, insgesamt fünf Jahre lang. Es folgte bis 2016 Vitesse Arnheim und ein kurzes Engagement bei Maccabi Tel Aviv, bevor er dann 2016 schlussendlich Ajax Amsterdam übernahm.

    In seiner Saison bei Ajax Amsterdam kam Bosz mit dem Verein auf einen Punkteschnitt von 2,13 Punkte in 56 Spielen. In der niederländischen Liga verlor seine Mannschaft lediglich 3 Spiele, wobei 6 weitere unentschieden ausgingen. In der Eredivisie (erste niederländische Liga) belegte man schlussendlich den zweiten Platz, hinter Feyenoord Rotterdam.

    In der Europa League kamen Bosz und Ajax bis ins Finale. Auf dem Weg dahin kegelte man mitunter Blau 04 aus dem Wettbewerb. Trotz des Erreichens des Finales, zeigt sich das Gesamtergebnis des Wettbewerbs eher durchwachsen. Von 15 Spielen gingen drei unentschieden aus und vier wurden verloren. So auch das Endspiel gegen Manchester United.

    Über den Menschen Peter Bosz
    Peter Bosz ist in zweiter Ehe mit Jolyn Bosz (geborene Jolyn Le Loux) verheiratet, die 17 Jahre jünger als er selbst ist. Er hat drei Kinder, allesamt aus erster Ehe. Seine beiden Söhne Gino und Sonny sind beide selbst Profifußballer. Außerdem hat er eine Tochter namens Bo und er ist bereits Großvater. Er hat zudem drei Geschwister, zwei jüngere Brüder und eine jüngere Schwester.

    Bosz gilt als jemand, der klare Kante zeigt und ähnlich wie einst Klopp nicht viel von Diplomatie hält. Er ist ein ehrlicher Typ und wenn ihm etwas nicht gefällt, dann sagt er das auch frei heraus. Damit ist er im Laufe seiner Karriere ein ums andere Mal angeeckt.

    Peter Bosz erklärte in einem Interview mit der niederländischen Trouw, dass er kein impulsiver, sondern ein sehr rationaler Mensch sei. Laut eigener Aussage trifft er selten kurzfristige Entscheidungen und plant immer auf lange Sicht.

    Peter Bosz spricht zudem fließen Deutsch ( - vermeintlich mit lustigem niederländischem Akzent). Außerdem ist er nach eigenem Bekunden Weinkenner und Liebhaber, wobei er spanische und italienische Sorten bevorzugt. Zu seinen Lieblingssorten gehören Rioja und Barolo.

    Profil als Trainer
    Peter Bosz ließ während seiner Zeit bei Ajax Amsterdam primär ein offensives 4-3-3 spielen. Dabei setzt er auf enormes Tempospiel und eine gehörige Portion Kreativität. Sein Spiel wird als Spektakel-Fußball umschrieben. In einzelnen Spielen hat er das System auch auf ein eher defensives 4-3-3 umgestellt. Insgesamt gilt Bosz aber als jemand, der gerne an einem System festhält, den Spielern dabei aber gewisse Räume lässt und von ihnen Eigenverantwortung und eine kreative Auslegung verlangt.

    Ferner gilt Bosz als Taktikfuchs und als jemand, der sehr viel über Fußball und das Spiel an sich versteht und weiß. Seine Ansagen an seine Spieler sollen klar und punktiert sein. Nicht nur optisch ähnelt er einem Ex-Bayern-Trainer, er lässt auch ähnlich spielen, was wenig verwunderlich scheint. Sagte Guardiola doch einmal, dass Teile seiner spielerischen Ideen der niederländischen Fußballschule entstammen. Bosz hält demnach viel vom Spiel, wie es bei Barcelona zelebriert wird.

    Peter Bosz wird nachgesagt, dass er sehr gut mit jungen Spielern umgehen kann und diese an ihr Leistungsprofil heranführen kann, so wie er es in der Vergangenheit bereits bei Spielern wie Kasper Dolberg oder Matthijs de Ligt getan hat. Bosz selbst sagte einmal, dass für ihn weder Alter noch Nationalität irgendeine Bedeutung haben, sondern einzig und allein die Qualität und das Engagement zählen. Er gilt zudem als jemand, der Spieler nicht leichtfertig aufgibt, wenn sie einmal nicht ihre Leistung bringen. Er selbst sagt, dass er zunächst analysiert und versucht Probleme mit den Spielern zusammen zu beheben. Oftmals läge die Ursache auch gar nicht bei dem Spieler selbst.

    529 mal gelesen