Ein Ausflug ins Mutterland des Fussballs mit unerwarteten Erkenntnissen

  • Liebe Forumsgemeinde,

    in Anbetracht der kürzlich erfolgten Auslosung in der Europa League die dem BVB ein Team aus der Premier League bescherte - Tottenham Hotspurs - möchte ich euch von meinen Eindrücken berichten die wir im Rahmen des Rückspiels des FC Augsburg bei den Reds hatten. Für unseren kleinen Verein - ich schreibe das jetzt als Augsburger und nicht als BVB-Fan - waren diese zwei Spiele gegen den ruhmreichen Traditionsverein Liverpool FC der vorläufige sportliche und emotionale Höhepunkt seit dem Aufstieg im Jahre 2011.

    Und damit gleich zum Thema "ruhmreich" und "Tradition" das ja in diesen Tagen so oft zitiert wird. Sei es im Zusammenhang mit den s.g. "Plastikvereinen" sei es in Verbindung mit der seit einiger Zeit überbordenden Geldschwemme in der englischen Premier League. Wohin dies mittlerweile geführt hat durften wir live vor Ort im Anfield Stadium erleben - dem geneigten Fussballfan als eines der stimmungsvollsten und emotionalsten Plätze bekannt die der Fussball weltweit zu bieten hat. Aber wie so oft im Leben ändert sich im Lauf der Zeit vieles und davon bleibt auch eine Ikone des Fussballs nicht verschont. Wir erlebten dies in dem Moment als die berühmteste aller Fussballhymnen intoniert wurde,da war noch alles gut. Kaum gesungen wurde man durch die Stewards ermahnt unverzüglich Platz zu nehmen denn man hat im Anfield nicht zu stehen. Weitere 5min nachdem das Tor fiel stellte der Liverpooler Anhang wie fast auf Knopfdruck seinen Support nahzu völlig ein!! Wir saßen in der ersten Reihe direkt am Spielfeldrand und konnten hören was sich die Spieler zuriefen,so eine Stille breitete sich im Stadion aus. Nur der Augsburger Gästeblock supportete sich die Seele aus dem Leib,der Kop verharrte dagegen weiter in Schweigen. Ein kurzes Stöhnen bei einer vergebenen Chance,das war es. KEIN Lied das angestimmt wurde,KEIN Wechselgesang mit den anderen Fans - es kam nichts. Ein unverändertes Bild des Jammers in der zweiten Halbzeit. Bereits 10min vor dem Schlußpfiff begann die Abwanderung in einem Spiel bei dem ein einziges Tor der Augsburger das Aus des LFC bedeutet hätte!! Das YNWA sollte umbenannt werden in "You'll always walk alone" - und DAS ist eine erschütternde Realität. Am Geburtsort dieses berühmten Liedes eine derart erbärmliche Vorstellung der Heimfans zu erleben tut richtig richtig weh und ich würde Jürgen Klopp empfehlen sein ganzes Team inkusive Clubführung in den Flieger zu packen,nach Dortmund zu reisen und sich anzuhören wie richtiger Support geht.Er kennt das ja noch bestens und hat an diesem Abend von den Augsburger Fans eine Vorführung im eigenen Stadion bekommen. Es ist bezeichnend dass sich Klopp nach dem Ende der Partie und Abklatschen mit den eigenen Spielern nochmal zum Gästeblock bewegte und lange Beifall spendete! Es geht allerdings noch weiter - und zwar richtig schlimm. Exakt 7min nach Abpfiff war für die Stewards der Abend gelaufen und es wurde energisch darauf gedrängt das Stadion unverzüglich zu verlassen!! Die Spieler des FCA kamen nochmal auf den Platz um sich von ihren Fans zu verabschieden und für den grandiosen Support zu bedanken aber wir auf der anderen Seite durften das nicht mehr miterleben,KEINER durfte mehr zurück auf die Ränge! Solange ich Fan bin habe ich sowas noch nie erlebt - und das in einem der traditionsreichsten Stadien dieser Welt!! Aber diese Tradition ist auf bestem Weg kaputt gemacht zu werden und unser Tourguide auf der Stadiontour vor dem Spiel erklärte uns "durch die Blume" warum das so ist. Mit dem Verkauf der Vereins an die "New England Sports Ventures" ist auch die Seele des Vereins endgültig verkauft worden. Ja,sie finanzieren einen großen Teil des Stadionumbaus der 270Mio Pfund kosten wird,sie geben Mittel für Spieler aber man kann die Fans nicht kaufen. Das Anfield wird ein Stadion sein wo das Hauptaugenmerk auf Event und Umsatz gelegt sein wird und aus dem der traditionelle Fan durch "angepasste" Preise vertrieben werden soll. Und auch wenn der kürzliche Protest Erfolg hatte und die Preise für ein Jahr eingefroren werden ist das spätestens nach erfolgtem Abschluß des Umbaus zur Saison 2017/18 Geschichte. Man ist mit den Eigentumsverhältnissen nicht glücklich,fühlt sich trotzt allem Geld nicht ernst genommen da der Verein durch seine weltweite Popularität als Vehikel zur Umsatz- und Gewinnsteigerung mißbraucht wird anstatt sich auf das ursprünglichste zu beschränken für das der LFC einst gegründet wurde - grandiose Fussballspiele zu erleben. Viele,sehr viele englische Fans wissen erstaunlich gut über die Bundesliga Bescheid und wünschen sich nichts sehnlicher als mal ein Spiel in einer der großen bekannten Arenen zu erleben. Man darf sich (mittlerweile nicht mehr) fragen warum.

    Um Mißverständnissen vorzubeugen - der normale Liverpooler Fan steht noch immer zu seinem Verein aber er macht sich Sorgen sich seinen Klub demnächst nicht mehr leisten zu können. Und die Stille auf dem Kop ist auch eine Art Trotzreaktion aber sie macht das Erlebnis Fussball kaputt. Denn wir konnten vor und nach dem Spiel erleben wie es eben auch sein kann!!
    „You’ll never walk alone“ – selten so passend wie hier als zahlreiche Augsburger bei ihren beeindruckenden und von vielen Liverpoolern bestaunten Fanmarsch von der Stadt bis zur Anfield Road liefen – Oder wie die örtliche Zeitung titelte: „Augsburg Fans bring Liverpool city centre to stand still“.
    liverpoolecho.co.uk/news/liver…-bring-liverpool-10951804

    Rund 4000 Augsburger hatten sich mit Flugzeugen, Bussen und Bahn, PKW oder Wohnmobil auf den Weg nach Liverpool gemacht um das Team beim größten Europapokal-Auftritt in der Vereinsgeschichte zu unterstützen. Fast vergleichbar einer Reise entlang der bisherigen drei Auswärtsspielorte im Europapokal gab es dabei mitunter die kuriosesten Anreisewege.
    Am Spieltag war bereits morgens in der Liverpooler Innenstadt und am Hafen anzunehmen, dass der regionale Dialekt der Scousers vom Augsburgerisch zumindest an diesem Tag abgelöst werden könnte – oder wie die örtliche Zeitung schlussfolgernd fragte: „Is there anyone left in Augsburg?“

    Nach langen und irgendwie doch zu kurzen 95 Minuten feierten Mannschaft, Trainer und Fans eine Art Abschiedsfest aus einer mit Höhepunkten und besonderen Momenten gespickten ersten Europa-League-Saison. Und der Trainer dieser erfolgreichen Europapokalsaison erinnerte ein wenig an einen anderen als er alleine an Rande des Feldes lief.
    Im Anschluss gingen dann die Feierlichkeiten auch außerhalb des Stadions weiter, wo in einem Pub an der Anfield Road abwechselnd „YNWA“ und „Rot-Grün-Weiß“ von Anhängern der beiden Mannschaften gemeinsam gesungen wurden. Ein Augsburger Schal wurde an einer Wand befestigt, die bereits mit zahlreichen anderen Schals, Fahnen, Wimpel, Trikots und Fotos namhafter Mannschaften die hier bereits antraten, dekoriert war.
    In der Matthew Street waren in allen Pubs, Clubs und sonstigen Lokalitäten noch bis spät in die Nacht feiernde Augsburger anzutreffen, die durch ihre unermüdliche Unterstützung des Teams, den demonstrierten Zusammenhalt und eine fröhliche Feier des Stolzes auf das gemeinsam Erreichte erkennbar für eine weitere positive Wahrnehmung Augsburgs und damit auch der Bundesliga in Europa sowie für weitere Sympathiepunkte bei den Liverpoolern sorgten. Es gab nirgends Randale,überall friedlich zusammen feiernde Fans beider Lager - das ist es was einem das Herz aufgehen läßt denn genau das ist es doch was wir uns alle wünschen wenn sich die wahren Fans verschiedener Vereine treffen,Fussball leben während sich das Champagnerpublikum gelangweilt in den Logen herumtreibt.

    Das Schöne und Erbauliche dass man aus dieser Auswärtsfahrt mitnehmen konnte war der Umstand das die Engländer sehr freundliche Gastgeber sein können - angefangen vom Taxifahrer über die Polizisten die alles rund ums Stadion mit einer bemerkenswerten Gelassenheit regelten und sich sogar nicht zu fein waren für ein Gruppenbild mit den Fans zu posieren. Bei uns eher schwer bis gar nicht vorstellbar aber Deeskalation kann man auch mit Freundlichkeit betreiben anstatt martialisch hochgerüstet am Stadion zu stehen.

    Mir bleiben sehr sehr schöne und unvergessliche Erlebnisse im Gedächtnis hängen aber zu erleben wie selbst einer der traditionsreichsten Vereine der Welt,der große FC Liverpool,dabei ist im Sog des immer schlimmer werdenden Kommerz im Bereich Fussball seine Seele zu verlieren tut richtig weh - weil man es an eben dieser Stelle nicht erwartet hätte. Der LFC den man heute erlebt ist nicht mehr der Klub der er in den 70er und 80er Jahren war. Damit ist er nicht allein aber besonders bei ihm schmerzt das außerordentlich denn damit wird das Erbe der Shankly und Paisley mit Füßen getreten.

    Es wäre schön wenn man erfahren könnte wie sich das Szenario in London bei den "Spurs" darstellt,vielleicht ist unter uns jemand dabei der die Auswärtsfahrt dahin mitmacht und berichten kann. Ich bin seit den späten 70ern Fan der Reds und des englischen Fussballs,die dortige Liga hat schon alles erlebt und überstanden aber sie steht mit diesen Unsummen an Geld das auf sie nieder regnet am Scheideweg,und zwar an keinem schönen.

    Zum Abschluß das Video welches zeigt wie die Augsburger ihr Team verabschiedeten.
    facebook.com/FCAugsburg/videos…869316994/?type=2&theater

    Ich hoffe ich konnte euch ein paar Einblicke geben über das was derzeit in England läuft,Kommentare und Diskussion darüber gerne erwünscht!

    Euer Lechfelder


    "Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand,das Außergewöhnliche jedoch ihren Wert!"

    Oscar Wilde

    718 mal gelesen

Kommentare 11

  • Benutzer-Avatarbild

    Lechfeldborusse -

    So isses Franky,wenn der Stadionbesuch unbezahlbar wird geht die Post eben im Pub ab aber - das kann es nicht sein. Den Scousers schwant richtig richtig böses wenn der Stadionumbau komplett ist,das wird zur Saison 2017/18 soweit sein. Dann steht zwar an der Anfield ein richtiges Schmuckkästchen aber preislich wird das für den normalen Fan dann nicht mehr zu stemmen sein. Die 77Pfund die kürzlich im Raum standen werden vermutlich getoppt,es geht dann eher Richtung 80Pfund - für EIN Spiel!!

  • Benutzer-Avatarbild

    weissertiger40 -

    Gut beschrieben Michael,kenne die Insel mit bessere stimmung.sicher wird immer mehr stimmung in den Pub,s sein ist einfach zu teuer geworden da...

  • Benutzer-Avatarbild

    Lexa2010 -

    toller Blog Lechfeldborusse, ich hoffe nur dass hier in Dortmund bei unserem Verein alles getan wird, dass es hier nicht auch eines Tages so ist, keine bezahlbaren Stehplätze mehr , keine Stimmung.

  • Benutzer-Avatarbild

    Lechfeldborusse -

    So wie du das kommentierst Rotti ist es auch,leider. Es tut einem wirklich richtig weh das sehen zu müssen wenn sogar der Verein der noch am ehesten die alten Traditionen hoch hielt nun genauso in diesen Strudel mit hinein gezogen wird. Noch ist das Anfield ein richtig altes ursprüngliches Stadion,OHNE Anzeigetafel,OHNE Bild der Spieler bei der Vorstellung,OHNE Dach über den Trainerbänken und OHNE jegliche Einlaßkontrolle!! Aber von dem Moment an wenn der Umbau komplett fertig sein wird ist das ALLES Geschichte,dann wird es ein nobles Schmuckkästchen sein,mit entsprechendem Publikum,mit YNWA vom Band anstatt aus tausenden Kehlen,ohne Fahnen und Choreo denn das stört ja den freien Blick. Und trotzdem bleibt uns dieser Ausflug für ewig im Gedächtnis weil es so viel mehr war als "nur" ein Fussballspiel,es war viel viel mehr.

  • Benutzer-Avatarbild

    bvbRotti -

    Sehr schön geschrieben, Michi! Jeweils großes Drama, das Spiel bis zur letzten Sekunde und die dortige "Fan"-Entwicklung, die ja bereits Klopp mit offenem Mund im Negativen da stehen ließ. --- Eines möchte ich für eine GLOBALE ENTWICKLUNG mal rauspicken: "...durch seine weltweite Popularität als Vehikel zur Umsatz- und Gewinnsteigerung..." ........ Es ist mE nichts anderes, als das, was du beschreibst - und wenn es nicht mehr funktioniert, wird es fallen gelassen. Unschöne PARALLELEN ziehe ich mal mit Venedig - wenn die Lagune (u.a. durch die Kreuzfahrtschiffe) kaputt ist, wird sich kein Schiff mehr dorthin verirren, Venedig wird aber sich selber überlassen. ......... "Abgrasen" und verschwinden - ZUM KOTZEN! ......... Aber, um positiv zu enden: Das Erlebnis LIVERPOOL als Gesamtpaket wird dir keiner mehr nehmen und die FANS, die den Fußball als Liebe im Herzen tragen, wirst du auch weiter in Erinnerung behalten können. Danke nochmals...

  • Benutzer-Avatarbild

    Raffa09 -

    Super interessant Dein Blog, danke Dir! Es ist so traurig, dass so ein Traditionsverein und seine wahren Fans mit ansehen müssen, wie ein stück Kultur verloren geht.

  • Benutzer-Avatarbild

    Lechfeldborusse -

    Ja Kevin,es ist traurig. Aber für die Fans welche jahrelang für Stimmung gesorgt haben wird die Luft immer dünner. Die billigste DK kostet aktuell 900€,die teuerste auf der Haupttribüne 1.100€!! Und das ist noch "billig" im Vergleich zu Arsenal wo die billigste DK bei 1.230€ liegt und die teuerste bei sage und schreibe 2.550€!! Ich glaube das sagt alles wohin die Reise in England geht.

  • Benutzer-Avatarbild

    hewen -

    schon heftig was da abgeht ich finde gut das es in deutschland noch stimmung gibt

  • Benutzer-Avatarbild

    Sankar -

    Danke für deinen Erlebnis-Bericht Michi. So in etwa hatte ich mir das schon vorgestellt. Seit ein paar Jahren schwellt das immer mehr hoch und das Bild vom großen Liverpool wandelt sich ein wenig. Sehr schade! Da kann man dann doch froh sein, dass wir in der Buli das nicht haben (ausgenommen Wolfsburg, Leverkusen und Hoffenheim, in Leipzig ist immer eine starke Stimmung im Stadion).

  • Benutzer-Avatarbild

    Lechfeldborusse -

    Leider Björn,leider. Es ist ein Jammer das miterleben zu müssen wie wirklich einst richtig große Vereine diesbezüglich vor die Hunde gehen. Es kursierte ja eine Zeitlang die Bezeichnung "schwäbische Anfield Road" in Bezug auf das Augsburger Stadion herum,seit Donnerstag ist das für unsere Ultras eine Beleidigung. Die hatten sich auch darauf gefreut sowas zu erleben wie du damals bei United aber da war nicht mal ein Hauch davon zu spüren. Und DAS tut weh.