Hamburg meine Perle

  • Nach einer gewissen Zeit des sacken lassens muss ich mir doch ein paar Gedanken zum Abstieg des HSV von der Seele schreiben denn kalt läßt mich das nicht,ganz im Gegenteil.

    Ich bin weit davon entfernt HSV-Fan zu sein,allerdings habe ich diesen Verein immer mit etwas mehr Interesse verfolgt als die meisten anderen. Vielleicht ist es auch dem Umstand geschuldet dass ich aus einer Generation komme die andere Zeiten dieses - und da gibt es keine Zweifel - großen Clubs erlebt hat. Zeiten in denen der HSV das Aushängeschild des deutschen Fußballs war. Ja,diese Zeiten gab es. Als ein Uwe Seeler die Fans (weltweit!!) in Wallung versetzte,ein Manni Kaltz seine spektakulären Bananenflanken schlug,ein Horst Hrubesch jede Abwehr vor größte Probleme stellte,ein gewisser Felix Magath noch keine Medizinballtherapie verordnete sondern den Platz unsicher machte,Rudi Kargus souverän seinen Kasten sauber hielt,mit Kevin Keegan sich einer der damals größten Stars des englischen Fußballs die Ehre gab die Raute auf der Brust zu tragen und - sogar unser aller "Kaiser" Franz Beckenbauer seine einzigartige Karriere beim Dino ausklingen lies und seinen 5. Meistertitel mit ihm errang. Die Liste wäre ellenlang aber jeder der halbwegs was vom Fußball versteht wird wissen wieviele erstklassige Spieler das Trikot mit der Raute trugen.

    Auch eine der größten Trainerlegenden trug maßgeblich zu diesen glorreichen Zeiten bei - der unvergessene Ernst Happel. Mit ihm wurde der HSV 2x Meister,Pokalsieger und holte den Europapokal der Landesmeister an die Elbe.

    Lang lang ist es her. Das was wir in all den letzten Jahren erleben mussten war das komplette Gegenteil dieser Erfolgsära der 70er und 80er Jahre. Hamburg spielte einen tollen Fußball,hatte legendäre Perönlichkeiten auf und neben dem Platz in seinen Reihen und trotzdem hat das alles nicht gereicht sich ähnlich wie der große Konkurrent aus München weiter zu entwickeln. Die Gründe dafür,wann das ganze Elend konkret anfing sind gar nicht richtig auszumachen. Viele haben es lange kommen sehen aber man hörte aus unerfindlichen Gründen nicht auf sie.

    Und nun ist es amtlich,der am längsten der Bundesliga angehörende Verein ist nicht mehr da und es tut weh. Ja,es tut wirklich weh. Häme,Schadenfreude und draufrum trampeln wollen und werden sich bei mir nicht einstellen. Denn es ist irgendwo auch erschütternd wie sich ein solcher Verein mit dieser Geschichte überhaupt in eine solche Situation bringen konnte. Der Hanseat ist seit jeher als integerer,umsichtiger und unaufgeregter Menschenschlag mit klarem Verstand bekannt,bestes Beispiel war der großartige Helmut Schmidt. Warum ausgerechnet diesen Leuten ihr Verein so aus den Händen gleiten konnte ist mit Worten vermutlich nicht zu erklären. Es ist auch schon anderen Traditionsvereinen ähnliches widerfahren aber die hatten alle nicht die Strahlkraft des HSV.

    Und als ob all das noch nicht reicht mussten völlig durchgeknallte Idioten - niemals haben die das Wort "Fan" auch nur annähernd verdient!! - das letzte Bild das die Republik vom Erstligaverein HSV bekam durch ihre irrsinnige Aktion in den Dreck ziehen. Schlimmer geht es nicht aber wir haben ja dergleichen bereits 2012 erleben müssen als Köln den bitteren Gang in die 2. Liga antrat.

    Der Dino ist nun "tot" aber der HSV wird nicht untergehen. Mitunter ist der Blick in den Abgrund,in diesem Fall der Abstieg,die einzige Möglichkeit aus einer völlig verfahrenen und auswegslosen Situation etwas Neues entstehen lassen zu können. Vielleicht sogar etwas das den längst verblichenen Glanz der glorreichen Jahre in anderer Form zurück bringt. Der Verein kann auf eine riesige Anhängerschaft zählen,es hat sogar am Tag des Abstiegs hundertfach neue Mitgliedsanträge gegeben! Der übergroße Druck der berühmten Uhr ist Vergangenheit,die alten Erfolge sind Geschichte,die Drehtür im Trainerbüro wird vielleicht oder besser hoffentlich ausgebaut.

    Die 2. Liga ist kein Kindergeburtstag,ganz bestimmt nicht. Der Kampf um den Wiederaufstieg wird extrem hart aber der HSV kann und wird das schaffen. Ich wünsche diesem noch immer großartigen Verein der mir um Längen lieber ist als gewisse "Kunstprodukte" dass er die richtigen Leute auf und neben dem Platz findet.

    Spieler die mit Leidenschaft auftreten und Stolz die "Raute" tragen.
    Ein Trainer mit klarer Philosophie,mit Titz kann das gelingen.
    Verantwortungsbewußte Führungspersönlichkeiten die in bester hanseatischer Manier den Verein neu aufstellen.
    Fans die den Verein auf diesem Weg mit Herz,Seele,Leidenschaft und Power begleiten.
    Sponsoren die sich trotzt 2. Liga zum Verein bekennen und dabei bleiben um den "neuen" HSV zu gestalten.
    Und Herrn Kühne etwas mehr hanseatische Gelassenheit wenn gute Leute gute Arbeit leisten.

    Scheitern und ein Abstieg sind keine Schande,beileibe nicht. Viele hat es schon getroffen aber man kann immer Negatives in Positives verändern wenn man es denn will.

    In diesem Sinne - Tschüß Dino,mach's gut und komm bitte in einem Jahr zurück denn Bundesliga ohne HSV,nee das geht nicht.


    "Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand,das Außergewöhnliche jedoch ihren Wert!"

    Oscar Wilde

    101 mal gelesen

Kommentare 6

  • Benutzer-Avatarbild

    usbjt -

    Dein Fußballherz, Micha, schlagen zu lesen, würde wahrscheinlich so manchem HSV-Fan gut tun. Mir tut es auch gut. Klar haben viele, sogar - oder sogar erst recht! - HSV-Fans sarkastisch mit gewitzelt, dass es (wohl an der) Zeit sei. Weil es offensichtlich der Pleite bedurfte, sich bewusst zu werden, WAS ALLES hier in den letzten Jahren verspielt wurde. Am Ende jedoch auch nicht mehr, als es alle Clubs schon erleben mussten. Und - mehr oder weniger erfolgreich für einen Neuanfang - auch brauchten. Ich habe keine spezielle Affinität außer der auch nördlichen (MV) eigenen Abstammung, einen befreundeten HSV-Kollegen (kroatischer Abstammung, dem ich Deinen Blog schicken werde) und - UNS UWE. Liebe Grüße aus Bärlin von - Uwe.

    • Benutzer-Avatarbild

      DerLechfelder -

      Danke Uwe! Es ist schon so dass einem manche Vorgänge etwas mehr nahe gehen und dagegen andere völlig kalt lassen. Liegt immer im Auge des Betrachters. Sympathien sind oftmals seltsam verteilt,das merkt man ja auch im Forum. Und nicht alles läßt sich mit dem eigenen Alter erklären aber von sowas lebt eine Diskussionsplattform letztendlich. Liebe Grüße nach Bärlin aus der Puppenkiste. :)

  • Benutzer-Avatarbild

    Deepstar -

    Sicherlich, ein Teil von mir hat einfach auf diesen Abstieg gewartet. Habe seit Jahren auch gerne mal Häme ausgeschüttet. Jetzt ist es endlich passiert... und es erfüllt mich mit Traurigkeit. Trotz allem war der HSV eben DER DINO. Es war eines der wichtigsten Alleinstellungsmerkmale, der HSV gehörte zum Inventar der Liga. Niemals abgestiegen und alle Spielzeiten dabei gewesen. Leider hat man seit Jahren niemals aus diesen Abstiegskämpfen gelernt. Der HSV machte für mich auch nie den Eindruck, als würden sie den Abstiegskampf annehmen. Die anderen Teams die ebenfalls über mehrere Jahre da unten rumkrebsen, schienen immer besser auf den Abstiegskampf vorbereitet zu sein als der HSV. In den letzten Saisons hat sich dann das Top-10 Budget der Liga irgendwie doch immer über die Ziellinie retten können, aber eine Postion die dem Budget gerecht wäre, erreichte man seit glaube ich 10 Jahren nicht mehr. Finanziell ist dieser Abstieg extrem hart, man steht schließlich sowieso schon in der Kreide von Herrn Kühne, mit dem Wegfall der TV-Gelder der 1.Liga wird sich die finanzielle Lage nicht wirklich bessern. Der Teufelskreis in dem sich der Verein befindet, wird damit auch immer größer. Grundsätzlich ist wie beim FC Köln ein Wiederaufstieg Alternativlos, der HSV ist auf das TV-Geld der Bundesliga angewiesen... verpassen die den Wiederaufstieg, gehen da wohl eher noch ein paar zusätzliche Lichter aus, dafür ist die finanzielle Last wohl einfach zu groß, als das man sich ein zweites Jahr 2.Liga leisten könnte. Weiß aber nicht, ob dieser finanzielle Druck wirklich dafür sorgt, ob man sich total neu aufstellen kann. Finde es nachvollziehbar, aber auch riskant mit Titz in die 2.Liga zu gehen, wird dort der HSV in zumindest 32 Spielen die Rolle des Favoriten einnehmen, was ein anderen Fußball benötigt als das, was in den letzten Spielen in der Bundesliga gebraucht wurde. Da muss man wohl abwarten, ob Titz wirklich in der Lage ist, auch einen Favoriten zu coachen. Ansonsten sag ich auch mal: Danke Dino, dass ich dich zumindest noch erleben durfte. Auch wenn ich es bedauer, Zeuge von dem Tag geworden zu sein, wo die Dinosaurier des deutschen Fußballs endgültig ausgestorben sind.

  • Benutzer-Avatarbild

    Ermel668 -

    Die ganze Arroganz der letzten Jahre musste irgendwann einmal zu diesem Ergebnis führen. Jedes mal dem Abstieg knapp entronnen, und jedes Mal wurde ausgegeben: War nur ein Ausrutscher, nächstes Jahr greifen wir wieder an. So ein Abstieg hat schon so einige Vereine "geläutert", hoffen wir auch für de HSV hier das Beste.

  • Benutzer-Avatarbild

    Bdn130671 -

    Schöner Blog. "Uns Uwe" im Interview zu sehen tat schon echt weh. Allerdings haben sich die Hamburger den Abstieg die letzten Jahre aber wirklich "verdient". Möge Uwe den Aufstieg noch erleben.

    • Benutzer-Avatarbild

      DerLechfelder -

      Das stimmt schon Björn,verantwortlich sind sie an der Misere ganz allein. Aber gerade weil es dort ja mal ganz anders war ist das aus meiner Sicht so erschütternd. Die haben derart viel über lange Zeit falsch gemacht aber hoffentlich ist der Abstieg reinigend. Denn gerade für "Uns Uwe" tut es mir ganz besonders leid,diesem untadeligen Sportsmann und Menschen muss das ja ganz besonders nahe gehen und weh tun. Für ihn allein sollten sie alle Kräfte bündeln um den Turnaround hin zu bekommen.