Blog

  • Familie kann man sich nicht aussuchen, die Mitgliedschaft bei BVB-Power schon. Wenn es denn diesmal gelingt, dann ist für mich in einer Woche das Thema 'Forum' beendet. Wer sich jetzt von wem entfremdet hat ist letztlich egal. Was bleibt ist der Fakt als solcher. Und da die unendliche Geschichte mein Ding nicht ist, ziehe ich nach schier endlosem Überlegen die Reißleine. Sicherlich spielt meine immer größer gewordene Distanz zum Milliardenbusiness, daß sich mal Fußball nannte, eine nicht unerhebliche Rolle. Genauso sicher werde ich meinen Verein auch weiterhin begleiten, Mitglied bleiben und mir das ein oder andere Spiel kaufen. Nur eines wird es nicht mehr geben: Zeit und Aufwand betreiben um diese mal mehr, mal weniger illustre Runde weiter zu bereichern (?). Alles hat(te) seine Zeit. Jetzt ist sie vorbei. Einige(s) werde ich vermissen, vieles, und zum Ende hin immer mehr, definitiv nicht.
    Leute, macht's gut!
    Micha :greenbvb:
  • Die Ultras haben dem DFB den Krieg erklärt. Gefundenes Fressen für die Medien.
    Die bösen Fußball-Fans gehen auf die heilige Kuh des deutschen Fußballs los.
    Dass das alles metaphorisch gemeint ist? Geschenkt! Interessiert nicht.
    Ist ja auch eine schöne Ablenkung von dem, was sich Gravierendes im modernen Fußball tut.
    Ich rede hier nicht von der Pest der Eventisierung, Kommerzialisierung und Fischerisierung des Fußballs. Randnotizen.
    Die Skandale haben ganz andere Dimensionen angenommen.
    Da werden Ablösesummen von über 200 Mio. gezahlt, dabei FFP umgangen, indem man die Zahlungsströme verschleiert.
    Spieler erpressen sich durch Streiks und vorgeschobenen Verletzungen den Wechsel zum Wunschverein.
    Statuten, dass keine zwei Vereine eines Konzerns am Wettbewerb teilnehmen dürfen, werden fadenscheinig ausgehebelt.

    Dies alles weist für mich Strukturen des organisierten Verbrechens aus.
    Auch hier wird versucht unter dem Deckmantel der Legalität Regeln und Gesetze außer Kraft zu…
  • Es gab Zeiten, lang vor dem widerlichen Trend, den momentan der moderne Fußball nimmt, da war es eine Ehre für Borussia Dortmund zu spielen.
    Da sind Spieler bis an ihr Karriere-Ende beim Verein geblieben und wurden zu lebenden Legenden. Dédé, Jürgen Kohler, Sebastian Kehl – nur drei Namen, die für unverbrüchliche Treue zum Verein stehen.
    Zudem kommen noch viele, die gerne geblieben, aber für zu leicht befunden wurden. Kuba, Kevin, wahrscheinlich Neven – alles drei Borussen vom ganzen Herzen.
    Von der Generation der Aki Schmidts, Siggi Heldts oder Lothar Emmerichs will ich gar nicht erst sprechen.
    Alle stehen in der Ruhmeshalle der Borussia.

    Für Spieler wie einen Ousmane Démbéle bedeutet es einen feuchten Dreck für den BVB zu spielen.
    Sollte es uns wundern? Nein!
    Zu lange spielen wir diese Spielchen ja selber mit. Hat nicht eben dieser Démbéle seinen Wechsel zu uns ebenso provoziert?
    War es nicht bei Mkhitariyan genauso?
    Der angepeilte Ersatz für Démbéle, Cornet, hat in Lyon…
  • Spielbericht: Der BVB gewinnt souverän mit 3:1 im Testspiel gegen AC Mailand

    Erste Halbzeit
    Der Himmel weint mit Beginn der Partie. Es sind Sturzbäche, die da von oben kommen. Hoffentlich bleiben alle Spieler verletzungsfrei. Sowohl Toprak (Visa-Probleme), als auch Bürki und Schmelle (Fußprobleme) fehlen in dieser Partie und sind in Teilen bereits in der Heimat. Der BVB spielt wieder im 4-3-3, anders als in der zweiten Halbzeit gegen die Urawa Reds. Bereits nach einer Minute kann der BVB mit Dembele ein erstes Ausrufezeichen setzen und kommt vor das gegnerische Tor. Sekunden später gibt es dann wiederum von Dembele den ersten Torschuss, der aber vom Torwart abgefangen wird. Der BVB startet wie bereits gegen die Japaner druckvoll und sortiert. Der Ball ist auf dem nassen Rasen nur bedingt kontrollierbar und zu kalkulieren. Und wieder ist es nach nur vier Minuten Dembele, der den Ball knapp am gegnerischen Kasten vorbei zirkelt. 10 Minuten sind vergangen und der BVB hält sich sehr…
  • Spielbericht: BVB gewinnt im Testspiel 2:3 gegen die Urawa Reds

    Erste Halbzeit
    Auch um 19:10 Uhr Ortszeit herrschen noch gute 30 Grad in Saitama. Das Spiel dürfte daher eine schweißtreibende Angelegenheit werden. Der BVB wird auch heute wieder vor allem damit beschäftigt sein, das neue Spielsystem unter Peter Bosz umzusetzen. Die ersten fünf Minuten werden denn auch damit verbracht, den Gegner zu studieren und das Spiel langsam aufzubauen. Es ist Lukasz Piszczek der erstmals Druck über die Außenbahnen macht und die Kugel vor das Tor flankt. Dort kann der Ball von Castro allerdings nicht verwertet werden. Erwartbar dominiert der BVB das Spielgeschehen wie zu erwarten, doch bisher halten die Japaner vor allem in der Abwehr dagegen. Zehn Minuten sind nun vergangen und der gesamte Spielaufbau sieht schon solider aus, als noch im Spiel gegen RW Essen. Insgesamt ein deutlich ruhigeres und kontrolliertes Spiel bis hierher. In der 14. Minute haut Marc Bartra das Leder per Kopf unter…